Rezept Lynchburg Lemonade

Der Sommer ist gerettet! NEO SPIESSER präsentiert euch ein absolutes Kultgetränk mit dem Ihr jede Grillparty rockt. Unser Cocktail des Monats Juli nennt sich „Lynchburg Lemonade“ und wurde bereits vom NEO SPIESSER Team in unzähligen Selbstversuchen getestet.

Das Rezept ist ein bisschen anspruchsvoller als unser Fanta-Korn, aber auch hier müsst ihr kein Barkeeperdiplom haben um den Drink herzustellen. Ganz abstrakt handelt es sich um Jack Daniel’s mit Sprite.

Für den perfekten Geschmack wird das Ganze mit Limettensaft und Triple Sec verfeinert. Und nein, Triple Sec hat nichts mit Sekt zu tun, das ist ein hochprozentiger Orangenlikör der auch als Curaçao bekannt ist. Da es sich bei der Lynchburg Lemonade um ein Partygetränk handelt, das man gerne mit vielen Freunden teilt, bekommt ihr heute gleich das Rezept für die Partymischung:

Zutaten Lynchburg Lemonade Rezept für ca. 10 Personen

halbe Flasche Jack Daniels
ein Glas Triple Sec (0,2l)
10 Esslöffel Limettensaft
2 Flaschen Sprite á 1,5l
1 Limette
ganz viel Eis

Anleitung Lynchburg Lemonade

Mischt den Jack zusammen mit dem Triple Sec und Limettensaft und schüttelt die Mische ordentlich durch. Für den Triple Sec haben wir bisher immer Cointreau benutzt. Sucht euch dann eine ordentliche Schüssel oder einen Getränkespender und fügt der  Mischung 3 Liter Sprite hinzu. Presst dann die Limette aus und fügt der Limonade den Saft, das Fruchtfleisch und noch etwas Abrieb von der Limettenschale hinzu. Serviert das Ganze abschließend mit Eiswürfeln und fertig ist der perfekte Sommerdrink mit dem ihr ordentlich punkten werdet!

Rezept für den einsamen Trinker

Wer doch nur ein kleines Glas davon probieren möchte oder die Anleitung zum hochskalieren braucht, für den haben wir hier das Original Rezept:

4cl Jack Daniels Whiskey
2cl Triple Sec
1EL Limettensaft

Die Limette könnt ihr euch bei dem Glas sparen. Die Streber können allerdings das Glas mit einem Limettenviertel garnieren. Für den Cocktail müsst ihr nur die oben genannten Zutaten in einem Shaker mischen, dann in ein Glas mit Eis geben und den Rest mit Sprite auffüllen. Das ursprüngliche Rezept wurde übrigens mit 7up gemixt. Am Besten schmeckt die Lynchburg Lemonade natürlich im Originalglas von Jack Daniel’s. Ihr findet das in der Linksammlung am Ende der Seite.

Geschichte der Lynchburg Lemonade

Der Name Lynchburg referenziert den Ort in Tennessee in dem Jack Daniel im Jahre 1875 gestartet hat, feinsten Whiskey zu produzieren. Unser Cocktail des Monats wurde allerdings erst 1980 von dem Restaurantbesitzer Tony Mason in Alabama erfunden und angeboten. Fast wäre dieses Rezept über 13 Millionen Dollar wert gewesen.

Im Jahr ’87 besuchte ein Jack Daniels Vertreter das Restaurant von Tony Mason und schnappte sich das Rezept dieses leckeren Drinks. Im Jahr darauf vermarktete Jack Daniels die Lynchburg Lemonade unter eigenem Namen, worauf sich Tony tierisch wegen Verletzung seines Geschäftsgeheimnisses hintergangen fühlte und die Firma Jack Daniels auf 13,276,335 Dollar verklagte. Tony bekam recht, aber kein Geld. Der Richter bot ihm einen Dollar aus seiner eigenen Tasche an, die der Kläger verständlicherweise ablehnte.

Weiterführende Links

Merken

Merken

Merken

0