Moderne Gartenzwerge auf dem Vormarsch

Lange galt der Gartenzwerg als die Gartendekoration für Spießer schlechthin. Das führte dazu, dass die lustigen Gesellen für viele Jahre aus den deutschen Gärten verschwanden. Doch mit der neuen Generation frecher Gartenzwerge, wie sie auch bei NEO SPIESSER zu finden sind, hat sich diese Gartendeko zum neuen Trend entwickelt. Kaum zu glauben, welche witzigen und frechen Figuren heutzutage die Gärten bevölkern.

Wie lange gibt es eigentlich schon Gartenzwerge?

Die Antwort wird dich überraschen. Der Gartenzwerg kann als einer der ersten Immigranten mit erfolgreicher Eingliederung betrachtet werden. Ursprünglich kamen die Zwerge nämlich aus Anatolien. Dort wurden sie schon vor 800 Jahren hergestellt. Natürlich waren die Vorbilder nicht unbedingt Zwerge, sondern Figuren, die der dortigen Märchenwelt entsprangen.

Sie wurden aber der mitteleuropäischen Sagenwelt angepasst, in der Zwerge und Trolle eine wichtige Rolle spielen. Zunächst wurden die Wichtel in Italien heimisch, bis die italienischen Gartenarchitekten Ende des Mittelalters an den fürstlichen Höfen Mitteleuropas beschäftigt wurden. Sie brachten die Skulpturen zur Verschönerung mit. Dafür gibt es noch heute viele Beispiele wie die Figuren in Zwergelgarten vom Schloss Mirabell, das in Salzburg steht.

Im 18. Jahrhundert wurden die Zwerge aufgrund der Nachfrage von der Manufaktur Meißen und anderen bekannten Produktionsstätten hergestellt. Jeder, der es dem Adel nachmachen wollte, musste unbedingt einen oder mehrere Gartenzwerge in seinem Garten halten. Das nahm so überhand, dass schon der große Goethe sich in seinem Versepos „Hermann und Dorothea“ über die kitschigen Gesellen ereiferte. Ihrem Erfolgszug durch die Gärten tat das allerdings keinen Abbruch.

Eine echte Hochkonjunktur erlebten die farbigen Gesellen in der letzten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Damals entwickelte sich in Paris eine Untergrundorganisation namens „Front de Libération des Nains de Jardin“, die sich für die Freiheit des Gartenzwergs einsetzte. Die Gruppe fand Nachahmer auch in Deutschland unter dem Namen „Front zur Befreiung der Gartenzwerge“. Die Mitglieder stahlen die Zwerge aus den Gärten und brachten sie in den Wald, um ihnen die Freiheit wiederzugeben. Durch das nachlassende Interesse an Gartenzwergen hatten die Freiheitskämpfer aber schließlich kaum noch zu tun.

Von der Gartendeko für Spießer zum trendigen Accessoire

Klein und knubbelig mit den unvermeidlichen roten Mützen und Pausbacken standen Gartenzwerge jahrzehntelang im Garten eines jeden Spießers, der auf sich hielt. Ganze Ansammlungen mit angelnden, faulenzenden, musizierenden, Laterne tragenden, Schubkarre schiebenden und anderen Arbeiten beschäftigten Zwergen in knalligen Farben waren in den Vorgärten zu bestaunen. Kitsch pur, Tinnef oder Trash waren sie für alle, denen diese beschauliche Gartendekoration einfach nur peinlich war. Irgendwann hatte auch so ziemlich der letzte Spießer genug davon, für seine Zwerge belächelt zu werden. So verschwanden die putzigen Knechte aus vielen Gärten und waren nicht mehr gesehen.

Irgendwann jedoch kam ein findiger Kopf auf den Gedanken, dass ein Gartenzwerg keinesfalls langweilig und spießig sein muss. Neue Modelle kamen auf den Markt – und sie waren frech und lustig, manchmal mit einer Botschaft. So hat sich der Gartenzwerg mittlerweile wieder zum Kultobjekt entwickelt, das Passanten und Besitzer gleichermaßen erfreut.

Längst nicht mehr spießig: freche Gartenzwerge

Die Rückkehr der frechen Gartenzwerge in Deutsche GärtenAuch wenn es den traditionellen Gartenzwerg für Spießer nach wie vor gibt, ziehen immer mehr Gesellen der neuen Generation in die Gärten. Die Palette reicht von frivol über makaber bis hin zu kritischen Aussagen. Sie haben Messer im Rücken, drohen mit einer Motorsäge oder haben eine unverkennbare Ähnlichkeit mit bekannten Politikern.

Etwas deftiger ist die Variante des Exhibitionisten, eines Gartenzwergs, der seinen Mantel öffnet. Was Politikern aller Couleur recht ist, das ist den Gartenzwergen heute billig. Sie zeigen den Stinkefinger und legen damit unverkennbar eine persönliche Meinung dar. Stinkefinger-Zwerge, wie du sie bei NEO SPIESSER findest, gehören mittlerweile zu den beliebtesten Modellen.

Deko nicht nur für den Garten

Die neue Generation der frechen Gartenwichtel ist längst nicht mehr nur im Garten zu finden. So mancher Gartenzwerghasser hat einen Wichtel mit Messer im Rücken auf dem Schreibtisch im Büro liegen, ziert damit das Wohnzimmer oder stellt ihn auf die Ablage im Auto. Damit kannst du dezent darauf hinweisen, dass du Chef oder Kollegen, Nachbarn und Unverwandte nicht unbedingt als Freunde siehst. Auch mit dem Zwerg mit Stinkefinger von NEO SPIESSER lässt sich so unaufdringlich die eigene Meinung vertreten. Gesprächsstoff bieten die witzigen Gesellen allemal.

Unser Gartenzwerg – vielseitig einsetzbar

Mittelfinger Gartenzwerg in GoldDu bist auf der Suche nach einem tollen Geschenk zum Einzug ins neue Heim? Du möchtest dem unangenehmen Nachbarn nebenan mal dezent zeigen, was du von ihm hältst? Oder magst du trendige Objekte, die deine Gäste zum Lachen bringen und Gesprächsstoff jeder Gartenparty sind?

Wie wäre es mit dem Mittelfinger-Gartenzwerg von NEO SPIESSER? Mit seiner imposanten Größe von 30 Zentimetern ist der goldene Geselle mit dem erhobenen Stinkefinger ein einzigartiges Mitbringsel oder Gartenaccessoire, das jeden Menschen mit etwas Humor zum Schmunzeln bringen wird. Bestell dir jetzt diesen frechen Knaben ganz einfach online bei uns im Shop und gib ihm in deinem Garten oder auf dem Balkon ein neues Heim.

» Hier geht’s zu den frechen Gartenzwergen

Merken

Merken

0