NEO SPIESSER grillt: Beercan Chicken

Freunde des knusprigen Grillhähnchens, in unserer neuen Rubrik stellen wir euch heute das berühmte Beercan Chicken vor. Wenn ihr einen Kugel- oder Gasgrill mit indirekter Grillfläche euer Eigen nennen dürft, dann müsst ihr dieses einfache Rezept unbedingt ausprobieren!

Ihr braucht dazu folgende Zutaten:

  • 1 Hähnchen (ganz)
  • Öl
  • Bier (dunkel und viel)
  • Gewürze (nach eurem Gusto)
  • Hähnchenhalter aus dem Grillshop eures Vertrauens oder eine Bierdose
  • Zeit (ca. 1 1/2 Stunden)

Vorbereitung Hähnchen:

Das wichtigste ist eine ordentliche Marinade (unter Grillern nennt sich das „Rub“) für euer Chicken. Ich empfehle hier eine würzige Mischung aus Meersalz, Pfeffer, Paprika, Chili und Thymian. Das Hähnchen am besten einen Tag vorher besorgen und die Würzmischung über Nacht einwirken lassen. Dazu ölt ihr den Giger mit ein wenig Olivenöl ein, damit die Würzmischung haften bleibt und die Haut ordentlich knusprig wird.

In den Hähnchenhalter schüttet ihr nun ein bisschen Bier, den Thymian, Knoblauch und etwas von dem Rub hinein.

Jetzt kommt der kniffligste Part: Schnappt euch den Vogel und setzt selbigen auf die Halterung. Passt dabei auf, dass euch nicht der ganze Rub verloren geht. Am besten macht ihr das über einem Blech, so dass ihr die verschüttete Würzmischung wieder darauf reiben könnt.

NEO SPIESSER Spezial-Tipp: Setzt eine halbe Zwiebel in die obere Öffnung des Beercan Chickens. Das gibt nochmal einen guten Geschmack ab und sorgt dafür, dass das Fleisch schön saftig bleibt.

Vorbereitung Grill:

Ganz wichtig: Das Hühnchen wird indirekt gegrillt! Das bedeutet, dass ihr das Tier nicht direkt über eure Kohle stellen dürft, sonst verbrennt das Vieh wie der Phönix.

Gute Kugelgrills verfügen über Trenner, mit denen ihr die Kohle individuell in eurem Grill platzieren könnt, so dass das Tier keine direkte Hitze erhält. Bei Gasgrills ist es ähnlich – die größeren Grills verfügen über eine Grillfläche ohne Brenner – dort muss euer Vogel hin.

Die Temperatur im Grill sollte zwischen 175 und 200 Grad liegen. Für die Kohlegriller: Wenn ihr über einen Anzündkamin verfügt, sollte euch eine dreiviertel Ladung reichen.

Das Beercan Chicken wird gegrillt:

Wenn der Grill ordentlich heiß ist, dann müsst ihr euer Hähnchen im Grill platzieren. Nochmal der Hinweis: nicht über die Glut / Flamme stellen! Dann macht ihr den Deckel zu und lasst das ganze ca. 1 1/2 Stunden garen.

Wenn ihr ein Thermometer nutzt, sollte das Fleisch eine Temperatur von ca. 76 Grad haben. Passt auf, dass ihr das Thermometer nicht in den Knochen steckt – schön vorne in die Brust muss das Ding rein.

Falls ihr euch nicht sicher seit, ob das Fleisch schon durch ist, lasst ihr das ganze lieber länger ruhen. Wir haben es hier nicht mit Rindfleisch zu tun, dass man Medium Rare grillt. Das Hähnchenfleisch muss unbedingt durch sein.

Et voilá – fertig ist der Broiler!

Wenn die Zeit vorbei ist, der Giger eine schöne Farbe hat, dann holt ihn vom Grill und schneidet ihn mit einer Geflügelschere in der Mitte auf. Häckselt das Fleisch auf einen separaten Teller und serviert das köstliche Hähnchen mit Süßkartoffelchips oder Ciabatta.

Es ist tatsächlich so einfach wie es hier beschrieben wurde und ihr werdet vom saftigen Fleisch mit leicht rauchigem Aroma, sowie einer knusprigen Haut begeistert sein.

Habt ihr bereits ein Beercan Chicken gegrillt, dann schickt uns doch mal ein paar Fotos davon. Wir nehmen auch gerne Vorschläge für spannende Rub Rezepte an.

Weiterführende Links:

Viel Spaß beim Grillen!

via GIPHY

0